19
November
2021
Horde Karitativ
Seit vielen Jahren spenden FC-Fans in der Vorweihnachtszeit für den Kalker Kinder Mittagstisch. Die Organisatoren des KKM sorgen seit 2009 dafür, dass sozial benachteiligte Kinder nach der Schule ein kostenloses Mittagessen bekommen. Gerade in der aktuellen Lage sind sie noch mehr auf Hilfe angewiesen.

Wir möchten diese tolle Sache daher -trotz der aktuellen Beschränkungen- auch in diesem Jahr unterstützen und rufen alle FC-Fans dazu auf, Lebensmittel zu spenden. Helft den Pänz in Kalk! Räumt eure Vorratsschränke leer, packt eure Maske ein und kommt an einem der vielen Termine in den jeweiligen Locations vorbei. Wie auch in den Jahren zuvor, bitten wir euch vorzugsweise lang haltbare und verpackte Lebensmittel (z.B. Nudeln, Reis, Konservendosen usw.) zu spenden.

Die Aktion findet vom 10.12.2021 – 20.12.2021 statt. Eure Essenspenden könnt ihr in folgenden Locations abgeben:

Sneaklean, Vorgebirgsstr. 47 (Di-Fr / 12h-17h)

Reissdorf am Hahnentor, Hahnenstraße 24 (Mo-So / 12h-20h)

Dedicated, Hamburgerstr. 18 (Mo-Sa / 13h-20h)

Darüber hinaus, haben alle FC-Fans die Möglichkeit ihre Essensspenden an uns direkt zu übergeben:

Heimspiel gegen Augsburg, 10.12.2021, 18h-20h hinter der Südkurve.

Kölner Fanprojekt, Gereonswall 112, 20.12.2021, 17h-19h.

Bei der Abgabe der Spenden bitten wir euch die aktuellen Hygienemaßnahmen zu beachten, Masken zu tragen und Abstand zu halten!!! Fragen können unter hordekaritativ@wh96.de gestellt werden.

Infos zum KKM: www.kalkerkindermittagstisch.de





17
November
2021
Mucki Banach unvergessen!

08
November
2021
Nachdem sich bereits die Südkurve 1. FC Köln zum Stand der Dinge äußerte, wenden wir uns nun an alle FC-Fans, die an unseren Worten interessiert sind. Es sollte jedem klar sein, dass eine Rückkehr in die Kurve derzeit unser größtes Ziel ist. Es sollte aber ebenso bekannt sein, dass wir diesen Schritt nicht vollziehen werden, wenn dabei unsere Prinzipien über Bord gehen.

Es gab sicherlich Zeiten, in denen unsere Bereitschaft für Zugeständnisse höher war. Über die Jahre hinweg mussten wir uns jedoch immer weiter verbiegen, um überhaupt noch ein Stadion von innen zu sehen. Spieltagszerstückelungen, Sicherheitspapier und 9-Punkte-Plan sind da nur wenige von vielen Beispielen. Allein an der Ticketpreisgestaltung lässt sich aufzeigen, dass man schon vor Corona einen Scheiß auf Fußballfans gegeben hat. Als alle Welt kurz nach Pandemieanfang davon sprach, dass sich der Fußball „verändern“ und „demütig“ zeigen müsste, war man im Hintergrund schon wieder dabei eine „Stadionallianz“ zu gründen und den Fankurven das Upperclass-Benimmregelwerk mittels 3-Stufen-System überzustülpen. Auch wenn diese Dinge nicht direkt mit den aktuellen Einschränkungen in Zusammenhang stehen, spielen die daraus gewonnenen Erfahrungen eine Rolle in unseren Entscheidungen. Es sind nun mal dieselben Leute und Institutionen, die diese Dinge zu verantworten haben und denen man jetzt glauben muss, dass die getroffenen Maßnahmen nach der Pandemie wieder zurückgenommen werden. Es sind auch dieselben, die jetzt, da der Rubel wieder rollt, nicht mal mehr wissen wie man „Veränderung“ und „Demut“ buchstabiert.

Wir können also nicht so tun, als wäre nichts gewesen, zeigen eine App oder Ausweis am Eingang vor, nur um für die Folklore zu sorgen und uns damit noch mehr zum Teil des „Produkts“ zu machen, als es schon vor Corona der Fall war. Darüber hinaus sehen wir es auch nicht mehr ein uns noch mehr einzuschränken, um mit angezogener Handbremse den Spaßclown zu spielen, wenn es gut läuft und den Bösewicht, wenn mal wieder was passiert ist. Natürlich sehen wir, dass die derzeit geltenden Maßnahmen nicht das neuste Ergebnis irgendwelcher Träume von kranken Sicherheitsfanatikern sind, sondern im Rahmen der Pandemie wohl ihre Berechtigung haben. Wir sehen aber auch die Gefahr der Normalisierung von personalisierten Einlasskontrollen, auch über die Corona-Zeit hinaus – ein Umstand gegen den wir uns immer gewehrt haben, wegen welchem seinerzeit sogar der Fanclub Dachverband (Vorläufer der Südkurve 1. FC Köln) ins Leben gerufen wurde.

Den Fußball als Volkssport zu erhalten, ist seit langer Zeit unser Ideal. Als Volkssport kann er aber nur funktionieren, wenn er für alle zugänglich ist - dies wiederum ist mit der aktuellen Regelung nicht der Fall. Wir wissen, dass Corona keine Micky-Maus-Veranstaltung ist, auch ohne uns unter die ganzen Hobbyvirologen zu mischen. Das äußerte sich schon in unserer Kritik, den Ligabetrieb aus finanziellen Gründen viel zu früh aufzunehmen sowie in Form einer entsprechend hohen Impfquote in den eigenen Reihen. Fernab von jeglichen ideologischen Hintergründen und esoterischem Geschwurbel, haben wir aber auch über die Jahre gelernt, wie man in einer Gemeinschaft mit unterschiedlichen Ansichten umgeht. Ausgrenzung ist bei ganz anderen Geschichten schon nicht unser Ding gewesen.

Fast jede Woche wird kontrovers in den einzelnen Gruppen diskutiert. Natürlich ist es ärgerlich, dass man die sportlich attraktivste Saison seit längerem bisher nur vor dem Stadion erlebt hat. Dennoch sind wir nicht bereit heute etwas anzunehmen, was morgen schon zur „neuen Normalität“ werden könnte oder Übermorgen aufgrund einer veränderten Pandemie-Lage bereits wieder obsolet ist. Daher warten wir die Entwicklungen ab und werden erst dann ins Stadion zurückkehren, wenn wir vollends vom Gesamtpaket des Spieltagablaufs überzeugt sind. Bei allen Entscheidungen ist und bleibt uns allerdings wichtig, dass sowohl die Ultras als auch die Südkurve 1. FC Köln an einem Strang ziehen. Wir wollen keinen auf der Strecke lassen und möchten mit allen FC-Fans, die am sachlichen Austausch interessiert sind, im Dialog bleiben. Möglichkeiten hierzu gibt es ausreichend.


ULTRAS 1. FC KÖLN

26
Oktober
2021
30 Ans Supras
30 ans d’authenticité. 30 ans de loyauté. 30 ans de fraternité. 30 ans de sincérité. 30 ans de passion. 30 ans de générosité. 30 ans d’humour. 30 ans d’originalité. 30 ans de serviabilité. 30 ans de créativité. 30 ans de respect. 30 ans de tolérance. 30 ans de fidélité. 30 ans de confiance. 30 ans d’humanité. 30 ans de persistance. 30 ans d’ouverture d'esprit. 30 ans de mentalité. 30 ans de continuité. 30 ans de fiabilité. 30 ans de communauté. 30 ans de connectivité. 30 ans d’optimisme. 30 ans de solidarité. 30 ans de liberté. 30 ans de folie. 30 ans de dévouement. 30 ans de convivialité. 30 ans de bruit. 30 ans d’amitié

30 valeurs qui marquent votre exclusivité! Nous sommes fiers d’être à vos côtés! Du fond de nos cœurs tous nos meilleurs vœux pour vos 30 ans! Vos amis de la Wilde Horde





25
Oktober
2021
Demo gegen das Versammlungsgesetz
Wir rufen alle FC-Fans, die nicht nach Dortmund fahren dazu auf, an der Demonstration gegen das Versammlungsgesetz teilzunehmen. Nach der Erstauflage wird es diesmal in der eigenen Stadt erneut einen Kölner Block geben, der in der Zeit vor dem Anpfiff an der Demo teilnehmen wird. Erhebt eure Stimme, tragt den Protest auf die Straße und kämpft mit uns für Bürgerrechte und Versammlungsfreiheiten!

Treffpunt: 12:00 Uhr, Brüsseler Platz! Alle in Weiß!

Vor Ort wird nur Material eingesetzt, welches zum Thema passt. Persönliche Eitelkeiten und Rivalitäten bleiben an diesem Tag zu Hause. Diese Spielregeln gelten für alle!

Informationen zu den Hintergründen der Demo erhaltet ihr hier


Alle News anzeigen...

 
 
 
14 Bilder online
   
  19. November
Horde Karitativ

17. November
Mucki Banach unvergessen!

08. November


26. Oktober
30 Ans Supras